Dreigroschenoper – Der Film

Glänzendes Starensemble für die Kinokoproduktion des SWR

Regisseur und Autor Joachim A. Lang verbindet seine filmische Interpretation des Dreigroschenstoffes mit der turbulenten Entstehungsgeschichte von Brechts Filmtreatment und führt den Zuschauer ins Berlin der wilden 20er Jahre. Der Tanz auf dem Vulkan, Weltwirtschaftskrise, Massenarbeitslosigkeit und aufkommender Faschismus bieten den Rahmen für den Dreigroschenfilm. Basierend auf diesem herausragenden Stück Weltliteratur stellt Lang das Werk jedoch zusätzlich in aktuelle Zusammenhänge. Dabei gelingt es ihm erstmalig die legendäre Dreigroschenoper mit all ihren zu Schlagern gewordenen Songs, das noch nie verfilmte Treatment Brechts und den Dreigroschenroman zu einer außergewöhnlichen und packenden Story zusammenzuführen.

Regisseur und Autor Joachim A. Lang („George“, „Brecht – Die Kunst zu leben“) ist es gelungen, ein glänzendes Starensemble vor der Kamera zu versammeln. In den Hauptrollen spielen Lars Eidinger (Bertolt Brecht), Tobias Moretti (Macheath), Hannah Herzsprung (Polly), Joachim Król (Peachum), Claudia Michelsen (Frau Peachum), Christian Redl (Tiger Brown), Robert Stadlober (Kurt Weill), Britta Hammelstein (Lotte Lenya), Meike Droste (Helene Weigel), Peri Baumeister (Elisabeth Hauptmann), Max Raabe (Moritätensänger) und viele andere mehr. Für die Kamera zeichnet David Slama („Unsere Mütter, unsere Väter“) verantwortlich. Benedikt Herforth („Elser – Er hätte die Welt verändert“) hat das Szenenbild entworfen. Die Musik wird eingespielt von Musikern des SWR Symphonieorchesters, der SWR Big Band und dem SWR Vokalensemble unter der Leitung des renommierten Dirigenten und Komponisten HK Gruber. Es tanzt die Gauthier Dance Company. Die Choreographien stammen von Eric Gauthier. Die verantwortliche Redakteurin und Dramaturgin im SWR ist Sandra Maria Dujmovic.
„Brechts Dreigroschenfilm“ (AT) eine Kinokoproduktion von Zeitsprung Pictures (Michael Souvignier, Till Derenbach), mit dem SWR (Sandra Maria Dujmovic) und der belgischen Produktionsfirma Velvet Films (Sebastian Schelenz) in Zusammenarbeit mit ARTE (Andreas Schreitmüller). Gefördert von der MFG Baden-Württemberg Filmförderung und dem DFFF.
Wann der Film in die Kinos kommen wird, stand zum Zeitpunkt dieser Pressemeldung noch nicht fest, kann aber unter www.filmstarts.de abgefragt werden.

Foto ganz oben: v.l.n.r. Joachim Król, Christian Redl, Godehard Giese, Claudia Michelsen, Lars Eidinger, Regisseur Joachim A. Lang, Tobias Moretti, Hannah Herzsprung / nicht auf dem Bild: Robert Stadlober, Peri Baumeister, Britta Hammelstein, Meike Droste, Max Raabe  © Zeitsprung Pictures/Wild Bunch/Stephan Pick

Foto oben: v.l.n.r. Joachim Król, Christian Redl, Godehard Giese, Claudia Michelsen, Lars Eidinger, Regisseur Joachim A. Lang, Tobias Moretti, Hannah Herzsprung / nicht auf dem Bild: Robert Stadlober, Peri Baumeister, Britta Hammelstein, Meike Droste, Max Raabe. © SWR/Zeitsprung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.