Arno Frank

«So, und jetzt kommst Du» erzählt die Geschichte des Hochstaplers und Autoverkäufers Jürgen und seiner Familie aus der Perspektive eines der drei Kinder. Beginnend in der pfälzischen Provinz der Achtzigerjahre nimmt der 1971 in Kaiserslautern geborene Autor und Journalist Arno Frank den Leser mit auf eine Odyssee durch Europa und entwickelt ein Roadmovie der Flucht, Lüge und des freien Falls – basierend auf seiner eigenen Geschichte. Frank lotet aus, wie die Scheinökonomie des Hochstaplers mit den Imperativen unserer Leistungsgesellschaft korrespondiert und was ein Leben in Lüge mit dem nächsten Umfeld, der Familie, macht. Auch wenn die Karriere des Hochstaplers ihren Höhepunkt in der Moderne hatte, so begleiten uns auch heute Lug und Trug, Fälschung und Fake auf den großen Bühnen der Politik und Wirtschaft.

Foto: Bernd Hartung

Arno Frank, der u.a. für die taz, Die Zeit, Spiegel Online, Dummy, Fluter und den Musikexpress schreibt, erzählt seine Geschichte so hinreißend wie schonungslos und bewegt sich in seinem Debüt literarisch behände auf dem schmalen Grat von Tragik und Groteske, Verzweiflung und Komik.

Arno Frank «So, und jetzt kommst Du»,
ist im Tropen-Verlag/Klett-Cotta erschienen (ISBN: 978-3-608-50369-2)

Lesungen: 10. November im Vaihinger Buchladen, Stuttgart und
1. Dezember in der Stadtbücherei Neustadt an der Weinstraße

Weitere Informationen
www.klettcotta.de
www.literaturhaus-stuttgart.de


Der Wirtschaftsclub im Literaturhaus, der ein Podium für den Gedankenaustausch zwischen Wirtschaft, Kunst und Literatur in der Region Stuttgart bietet, honoriert mit seinem jährlich verliehenen Literaturpreis die Arbeit von jungen Autoren und Autorinnen, die sich mit Themen der Wirtschafts- bzw. Arbeitswelt kritisch und literarisch anspruchsvoll auseinandersetzen. Ausgezeichnet wurden bisher u. a. Annette Pehnt (2009), Felicia Zeller (2010), Martin Suter (2015) und Philipp Schönthaler (2016).
Der Preis wird am 28. November, 20 Uhr im Rahmen des Programms des Wirtschaftsclubs, das 2017/2018 unter dem Motto «Macht. Geld. Sinn?» steht, im Literaturhaus Stuttgart, Breitscheidstraße 4, verliehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.