Verborgene Schätze

Nach Gastausstellungen der Staatlichen Museen zu Berlin und dem Victoria & Albert Museum, London, sind nun mit »Verborgene Schätze aus Wien. Meisterwerke von Dürer, Botticelli, Rembrandt, Rubens, Amerling, Klimt und Hundertwasser u. a.« die Kunstsammlungen der Akademie der bildenden Künste Wien zu Gast in der Kunsthalle Würth (bis 8. April 2018).

Nicolaes Maes: Bildnis eines Knaben im Kostüm des Adonis, um 1670, Öl auf Leinwand 55,5 x 42 cm, Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien

Die Gemäldegalerie der 1692 gegründeten Akademie der bildenden Künste Wien gehört zu den großen Sammlungen Alter Meister in Wien. Zunächst waren es ausschließlich die Aufnahmewerke der Akademiemitglieder des 18. Jahrhunderts und die jährlich prämierten Preisstücke der Kunststudenten aus den Abschlussausstellungen der Akademie, die den Grundstock der Sammlung formten. Als aber Anton Franz Graf von Lamberg-Sprinzenstein 1822 seine rund 750 Werke umfassende bedeutende Gemäldesammlung der Akademie als Legat überlässt, hebt dies die der Akademie angegliederte Galerie aus dem Stand in den Rang einer auch international viel beachteten Institution.
Diesen Umstand bildet auch die Ausstellung ab, indem sie die kostbaren Wiener Leihgaben nicht nur als Abfolge exquisiter Meisterwerke zeigt, sondern auch als Anschauungsobjekte der Künstlerausbildung und Stilgeschichte. So finden sich unter den 400 Leihgaben aus allen Gattungen der Sammlung nicht nur bedeutende Werkkomplexe – wie jener von Peter Paul Rubens – und Zeichnungen von Rembrandt und Albrecht Altdorfer etwa, sondern auch Abgüsse antiker Skulpturen, druckgrafische Meisterwerke von Albrecht Dürer sowie gotische Baurisse, die zum UNESCO-Weltdokumentenerbe gehören.. Historische Fotografien von hohem künstlerischen Niveau ergänzen die Schau.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Swiridoff Verlag, Künzelsau.
Das Rahmenprogramm rund um die Ausstellung finden Sie hier

Kunsthalle Würth, Lange Straße 35, 74523 Schwäbisch Hall, Fon 0791 94-6720, http://www.kunsthalle-wuerth.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.