BULLSHIT

Nadav Zelner bei den Proben zu BULLSHIT, Foto: Regina_Brocke

Always look on the bright side of life! Der Songtitel der britischen Komikertruppe Monty Python könnte auch die Devise von Nadav Zelner sein. Denn der junge Choreograph aus Israel ist überzeugt davon, dass es nur eine Haltung gibt, um dem Leben zu begegnen: positiv! Mit seinen verrückten, im besten Sinne bunten Stücken ging er schon früh eigene und eigenwillige Wege. Er produzierte Tanz-Videos, unternahm choreographische Ausflüge ins Musical-Genre und holte sich Anregungen vom Look und Stil alter Hollywood-Filme. Bereits vor einigen Jahren wurde Eric Gauthier auf ihn aufmerksam und übernahm gleich zwei Arbeiten von Zelner ins Repertoire der Stuttgarter Tanzcompanie. Jetzt hat er Zelner mit einem abendfüllenden Tanzprogramm beauftragt. Eine Herausforderung, die der 25-Jährige mit Stolz, Vergnügen und großer Vorfreude annimmt. Und der Titel BULLSHIT, im Sinne von Nonsens, Quatsch, zeigt auch wie Zelner arbeiten möchte.

Er setzt nicht auf schwergängige Themen, sondern auf Leichtigkeit, Fantasie und Humor. Unterstrichen wird das Konzept auch durch das textile Bühnenbild wie auch durch die Kostüme von Maor Zabar: ein Rausch in Rosa! Gefolgt von der Musikauswahl: einem starken Soundtrack aus afrikanischer Musik, mit Stücken des Soweto Gospel Choir, Samite of Uganda, John Powell, Yared Negu, Ayub Ogada und Miriam Makeba. Zelner liebt Afrika seit er diesen Kontinent vor zwei Jahren für sich entdeckte. Und so wird Zelner die auch die Gauthier Company augenzwinkernd in einen „Stamm“ verwandeln, angetrieben von der unbändigen Freude am elementaren, leidenschaftlichen Tanzen. Jede Tänzerin und jeder Tänzer erscheint als klar definierter Charakter und präsentiert sich mit einem eigenen Solo.
Die Uraufführung findet am am 20.02.2018 im Theaterhaus Stuttgart statt. Weitere Infos & Termine: www.theaterhaus.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.