Mozart-Requiem

In  der neuen Bühneninszenierung von Mozarts „Requiem“ des Theater Pforzheim agieren Tänzerinnen und Tänzern des Ballettes sowie Solisten des Musiktheaterensembles und der Opernchor des Theaters gemeinsam auf der Bühne.

Ana Ria dos Santos Brito da Torre (Mitte) und Antoine Audras (von hinten) und Ensemble, Foto: Sabine Haymann
Ana Ria dos Santos Brito da Torre und Antoine Audras, im Hintergrund Chor des Theaters Pforzheim und Oratorienchor Pforzheim, Foto: Sabine Haymann

Wenn das menschliche Leben am seidenen Faden hängt, erleben manche Menschen den Übergang zwischen Leben und Tod hell leuchtend und glückselig stimmend.  Mozart selbst sah in ihm eher einen Übergang in eine andere Sphäre.  In seinen schriftlichen Überlieferungen findet sich keine Melancholie, er betont ganz im Gegenteil seine Lebensfreude, wenn er beispielsweise schreibt: „Ich habe mich niemals schlafen gelegt, ohne daran zu denken (so jung wie ich bin), dass ich vor dem nächsten Morgengrauen nicht mehr sein könnte. Und doch kann niemand, der mich kennt, sagen, dass ich jemals in meinem Umgang mit ihm verdrießlich oder melancholisch war.“ Seine letzte Komposition konnte Wolfgang Amadeus Mozart nicht mehr vollenden und so wurde sie von seinen Schülern vervollständigt. Und obwohl das Requiem eine Totenmesse ist, erklingt darin ein ungebrochener Lebenswille.

Ein Dialog von Stimmen und Körpern verbindet der Pforzheimer Inszenierung zu „Requiem“ nun  Tanz und Musik, löst Bewegungen aus und provoziert kraftvolle Konfrontationen. Die Badische Philharmonie Pforzheim spielt unter der Leitung von GMD Markus Huber; die Kostüme entwirft Philipp Contag-Lada (zuletzt „Heroes“). Interaktive Videoprojektionen von Oliver Feigl ermöglichen es, dass animierte Videobilder auf die Bewegungen der Darsteller reagieren. So entstehen faszinierende Zwischenwelten auf einer sinnlichen Reise zwischen Leben und Sterben.

Kooperation mit dem Oratorienchor Pforzheim
Der Oratorienchor Pforzheim ist ein erprobter Partner des Theaters Pforzheim. In der Vergangenheit war er vor allem bei Open Air-Aufführungen hinter dem Theater am Waisenhausplatz sowie bei Sinfoniekonzerten im Stadttheater prominent beteiligt. Die musikalische Leitung hat seit 2016 Heike Hastedt inne. Das Repertoire des gemischten Chores, der 1885 ursprünglich als Männerchor gegründet wurde, umfasst klassische und zeitgenössische Werke der Oratorien-Literatur. Zweimal im Jahr finden Aufführungen u.a. in der Stadtkirche statt. In diesem Jahr sind es „Vier ernste Gesänge“ und „Ein deutsches Requiem“ von Johannes Brahms. Im Jahr 2018 stehen Teile des „Weihnachtsoratoriums“ von Johann Sebastian Bach u.a. zum Mitsingen auf dem Konzertplan. Außerdem wird die Badische Philharmonie Pforzheim mit dem Oratorienchor am 24. und 25. November 2018 ein Konzert in der Stadtkirche spielen.

Exklusive Führungen vor „Mozart-Requiem – Feiert das Leben!“
In Verbindung mit einer Eintrittskarte zur spartenübergreifenden Produktion „Mozart-Requiem – Feiert das Leben!“ gibt es ein besonderes Angebot: Eine kostenlose Führung hinter den Kulissen für Besucher, Beginn ist jeweils eine Stunde vor der entsprechenden Vorstellung. Dieses exklusive Angebot gibt es für maximal 10 Personen pro Termin, kann nur an der Theaterkasse am Waisenhausplatz zugebucht werden.

Termine:
Donnerstag, 15.02.2018/Beginn: 20:00
Donnerstag, 01.03.2018/Beginn: 20:00
Sonntag, 11.03.2018/Beginn: 15:00
Dienstag, 15.05.2018/Beginn: 20:00
Mittwoch, 30.05.2018/Beginn: 20:00
Samstag, 16.06.2018/Beginn: 19:30
Freitag, 22.06.2018/Beginn: 19:30

Karten für „Mozart-Requiem – Feiert das Leben!“: Theaterkasse am Waisenhausplatz unter
Tel. 0 72 31/39-24 40, im Kartenbüro in den Schmuckwelten und auf
www.theater-pforzheim.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.