Weiß ist der Grund und
Ulrich Wagner: Urbane Systeme

François Morellet, 4 trames hybrids noir et blanc. Détail n° 2, 2016 © VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Ab 6. Mai 2018 lautet das Ausstellungsmotto im Museum Ritter: Weiß ist der Grund. Gezeigt werden Werke verschiedener Künstler, in denen Weiß eine besondere Rolle spielt, die über den oft weißen Bildgrund hinausgeht. Gerade im Bereich der konstruktiv-konkreten Kunst findet sich relativ häufig eine Beschränkung auf die sogenannten Nichtfarben Schwarz und/oder Weiß, denn dann treten geometrische Formen und analytische Strukturen umso klarer hervor. Durch die reduzierte Farbigkeit werden systematische Bildmuster wie auch feine, subtile Gestaltungen
mit Licht und Schatten in ihrer Schönheit besonders gut sichtbar und ästhetisch wirksam.

Ulrich Wagner: Ortsgedächtnis

Parallel dazu erwartet die Museumsbesucher eine Ausstellung über den Kölner Künstler Ulrich Wagner. Geometrische Elemente, eingebettet in umfassende Ordnungsstrukturen, grafische Formverdichtungen und serielle Gliederungen, sind die Kennzeichen seiner Kunst. Im Erdgeschoss des Museums realisiert Wagner einen neu konzipierten, begehbaren Lichtraum. Neben dieser monumentalen Skulpturarchitektur präsentiert der Künstler eine Auswahl von Papierarbeiten sowie einzelne Acrylobjekte.

Eröffnung der beiden neuen Ausstellungen: Samstag, 5. Mai 2018, 17 Uhr. Am Sonntag, 27. Mai 2018, 15.30 Uhr findet eine Führung mit der Kuratorin Hsiaosung Kok statt. Der Künstler Ulrich Wagner ist am Sonntag, 17. Juni 2018, 15.30 Uhr zu Gast im Museum Ritter und spricht über seine Kunstwerke. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenfrei bis auf den Museumseintritt.
Weitere Informationen: www.museum-ritter.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.