Sinnesfreuden am Freiburger Theater

 

Spielzeithefte Theater Freiburg

Auch in der kommenden zweiten Saison mit Peter Carp wird Theatertalenten aus vielen unterschiedlichen Ländern im Theater Freiburg Raum gegeben, ihre Kunst zu zeigen und ihre ganz eigene Sichtweise auf die Welt mit den Mitteln des Theaters zu erzählen. »Nur in der Auseinandersetzung mit Neuem, manchmal Ungewohntem oder Fremdem eröffnen sich auch neue Perspektiven, Ideen und Inspiration«, ist der Intendant überzeugt. Die Motivation aller Sparten des Theaters – Musiktheater, Schauspiel, Konzert, Tanz und Junges Theater – die Sinne des Publikums anzuregen scheint unerschöpflich. Das Musiktheater offeriert u.a. die Premieren von Anno Schreiers »Wunderland« (4.11.18); »Die Fledermaus« von Johann Strauss (10.11.18); Mozarts »Don Giovanni« (12.04.19) und Debussys »Pelléas et Mélisande« (25.05.19); außerdem die deutsche Erstaufführung von César Francks »Hulda« (16.02.19) und die Uraufführung »Schau mich an« von Céline Steiner, Ruslan Khazipov und Georg Friedrich Händel (15.06.19).
Das Schauspiel tritt unter anderem mit folgenden Premieren an: Dennis Kelly »Girls & Boys« (13.10.18) und Arnold Wesker »Die Küche« (18.05.19). Und eine Uraufführung jagt die nächste: »Das Nibelungenlied« (20.10.18); »1968« by Proxy (22.11.18); »Factory« von The Velvet Underground (01.12.18); »Weißes Rauschen« von Daniel Fish nach Don DeLillo in der Regie des Autors (05.01.19); die methusalems, »Ich weiß, was du 68 getan hast« (11.01.19); »Die Bartholomäusnacht« nach Alexandre Dumas (25.01.19). Als Teil einer starken internationalen Tanzszene ist der Tanz am Theater Freiburg Koproduktionspartner neuer, zeitgenössischer Tanzkreationen. Viele dieser Choreographien sind in Freiburg zu Gast und feiern hier ihre Deutschland-Premiere: u.a. Adrien M & Claire B (Frankreich) mit »Le mouvement de l‘air« (12.10.18); Marlene Monteiro Freitas (Portugal/Kap Verde) »Bacantes – Prelúdio para uma purga« (15.03.19); »From within« von Sarah Baltzinger (Frankreich) (10.5.19) und (»Faded« von Ioannis Mandafounis (Schweiz/Griechenland) (01.06.19).
Neu ist in dieser Spielzeit das Format der Residenz. Ausgewählte Choreographen und Choreographinnen haben die Möglichkeit, am Theater Freiburg für einen bestimmten Zeitraum an ihren neuen Kreationen zu arbeiten: neben Ioannis Mandafounis sind das, Alma Toaspern (Deutschland),Moritz Ostruschnjak (Deutschland), Kat Válastur (Deutschland/Griechenland).
Für den Hörsinn des sinnenfreudigen Publikums erklingen außerdem zahlreiche Konzert des Philharmonischen Orchesters Freiburg.
Weitere Info: www.theater.freiburg.de

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.