Tomi Ungerer. Die Freiheit der Ideen

Tomi Ungerer (1931 – 2019) feierte mit seiner Kunst die Freiheit der Ideen, der Gedanken und der Bilder. Die Ausstellung, die in enger Zusammenarbeit mit dem Musée Tomi Ungerer-Centre international de l’Illustration in Straßburg entstand, zeigt noch bis 23.Oktober 2022 im Heimattage-Jahr der Stadt Offenburg über 100 Werke aus allen Schaffensperioden des elsässischen Künstlers.
Das gesamte Werk des bekennenden Europäers ist von Humanismus und Sinn für Humor geprägt. Die Auswahl der hier gezeigten Zeichnungen, Aquarelle, Drucke und Collagen verweist auf die thematische und gestalterische Vielfalt im umfangreichen Œuvre.

Tomi Ungerer, O.T. aus der Serie „Von menschlichen Tieren und tierischen Menschen”1989, Tusche und Farbtusche mit Gouache auf Papier © Musée de la Ville de Strasbourg / Diogenes Verlag AG, Mathieu Bertola

Neben humorvollen Tierporträts mit menschlichen Charakterzügen, wirft er einen romantisierenden Blick auf die Heimatregion. Gleichzeitig kritisiert er aber auch die Gesellschaft, bringt klare Statements zu Politik, den Tücken der modernen Welt und zur zerstörerischen Beziehung des Menschen zur Umwelt. Auch wenn er viele Jahre seines Lebens in den USA/New York, in Kanada und Irland verbrachte, so blieb er seiner Heimat, der deutsch-französischen Region am Oberrhein stets eng verbunden. Der Bezug zu Offenburg wird durch 13 Kalenderblätter hergestellt, die Tomi Ungerer 2002 speziell zum Jubiläum der Volkshochschule anfertigte. In den lebhaften Szenen setzt der Künstler prominente Gebäude der Stadt, wie das Rathaus oder die Ziboldsche Mühle ins Bild und thematisiert Ereignisse in 100 Jahren Offenburger Geschichte.

Tomi Ungerer, Kalenderblatt (Februar) Fotoszene vor Rathaus Offenburg 2002, Aquarell © Stadt Offenburg, Foto: Tycho Klettner

Weitere Infos: Fon 0781/82 2040, www.heimattage-offenburg.de