Ney Rosauro – Brazilan Fantasy

Der Brasilianer Ney Rosauro gilt als einer der originellsten und aktivsten Perkussionisten und Komponisten unserer Zeit. Gemeinsam mit Roland Haerdtner, Marimba- und Timpani-Virtuose und dem Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim unter der Leitung von Timo Handschuh hat er vor kurzem eine CD veröffentlicht, die in jeglicher Hinsicht außergewöhnlich ist. Warum? Weil sie uns auf eine Klangreise zwischen  Europa und Südamerika – von J.S. Bach bis brasilianische Folklore mitnimmt.

Roland Härdtner und Ney Rosauro (rechts)

Rosauros musikalische Hauptintention für die CD lag zum einen auf der Tatsache, dass Brasilien nicht nur ein musikalisches Land ist, in der die Menschen sehr offen und unbefangen mit allen musikalischen Strömungen umgehen, zum anderen, weil er in der brasilianischen Musik immer wieder Ähnlichkeiten mit der Musik von J.S. Bach gefunden hat. Brazilian Fantasy – so der Titel der CD – ist gleichzeitig auch der Name des ersten Stücks. Aber auch in allen weiteren Stücken der Aufnahme erlebt der Hörer Rosauros fantasievollen Umgang mit Klängen und Rhythmen seiner Heimat in dem er musikalische Anleihen u.a. bei Komponisten wie Villa Lobos und Carlos Gomes und bei der volkstümlichen südamerikanischen Folklore unternimmt und sie mit Elementen der Bach‘schen Musik (Baião Bachiano) kombiniert. Ob bei Brazilian Fantasy (Bach in Brazil) – oder bei den drei Konzerten für Vibraphone und Timpani und Streichorchester: Rosauro lässt uns teilhaben an seiner musikalischen Exkursion. Wir hören elegante Walzerklänge, „Melodien“ die Rosauro wie er selbst sagt in seinen Träumen hörte und einen Ort weit außerhalb dieser Welt umschreiben. Wir tauchen ein in Glockenklänge in Verbindung mit Xylophon, erleben wie Streicher  auf Pauken treffen, die plötzlich wie Tom-Toms (afrikanische Pauken) klingen. Im Satz “The Roots” (Ursprung), finden sich wiederum Ideen, Themen und harmonischen Passagen, die auf frühen und unveröffentlichten Werken Rosauros gründen. Ein anderer Satz ist mit „Bachroque“ überschrieben- Rosauro: „..ein Wortspiel, welches sowohl den barocken Charakter beschreibt als auch eine Homage an meinen Lieblingskomponisten J.S. Bach ist. Die Form dieses Satzes ist eine freie Fuge. Während wir in „Horse Ride“  einen lebendig- jazzigen Ragtime erleben, beschwört Rosauro mit unabhängigen Rhythmen und verschobenen Harmonien in „Doubt and Dialogue“ den immerwährenden Existenzkampf des Menschen. „Song from Heaven“ verwendet Themen aus der brasilianisch-katholischen Kirchenmusik: leidenschaftliche, aber auch traurige Melodie flirren an unser Ohr. Rosauro: „sie charakterisieren den Willen, mit dem Schmerz über den Verlust eines geliebten Menschen, weiterzuleben“. Gefolgt wird der Satz  von „The long Journey“ –der, so Rosauro „feiert wiederum das Leben in Dankbarkeit für die guten Dinge, die wir erreicht haben“.
Neben der exzellenten musikalischen Qualität ist es diese spür- und hörbare Lust aller Beteiligten uns, die Zuhörer  Geschichten zu erzählen. Marimba, Vibrafon, Schlagwerk, Streicher – diese ungewöhnliche Besetzung ist ein Feuerwerk, das es vermag Emotionen zu wecken und unser Kopfkino anzukurbeln. Der unvoreingenommene, frische, offene Blick auf musikalische Traditionen und ihren schier unendlichen Kombinationsmöglichkeiten sind es, die diese Aufnahme besonders machen.


Brazilian Fantasy 
Ney Rosauro & Roland Härdtner
Ney Rosauro
„Brasilianische Fantasie“ für zwei Marimbas und Orchester (Ersteinspielung der Fassung mit Streichorchester)
Konzert für Vibraphon und Orchester Nr. 2 (Ersteinspielung)
Konzert für Pauken und Orchester (Ersteinspielung der Fassung mit Streichorchester)
Serenata a due für Marimba, Vibraphon und Orchester (Ersteinspielung)
 
Ney Rosauro, Vibraphon und Marimba
Roland Härdtner, Pauken und Marimba
Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim
Timo Handschuh, Leitung
Label: Edition Günter Hänssler /Profil

Hörproben
Hier bestellen und mehr erfahren:

Ney Rosauro (1952* in Rio de Janeiro), studierte Komposition und Dirigieren an der Universität von Brasilia. Danach studierte er Percussion und machte seinen Abschluss an der Hochschule für Musik Würzburg. Später promovierte an der University of Miami/USA. Als Dozent, Orchestermusiker und Solist war jahrzehntelang weltweit tätig. Heute arbeitet er als freischaffender Künstler, um sich mit mehr Zeit seinen Konzerten und neuen Kompositionen widmen zu können. Über100 Stücke hat Ney Rosauro für Perkussion sowie verschiedene Lehrbücher veröffentlicht. Seine Kompositionen sind weltweit bekannt und wurden von international renomierten Künstlern wie beispielsweise Evelyn Glennie und dem London-Symphony Orchestra aufgenommen. Ney Rosauro spielte bisher in über 45 verschiedenen Ländern Solo-Rezitals sowie Solokonzerte mit Orchester. Er wird regelmäßig zu den renommiertesten internationalen Perkussions-Festivals eingeladen, bei denen er auch Meisterklassen gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.