Die Staatsoper Stuttgart

Mit einem Klassiker des Opernrepertoires eröffnet die Staatsoper Stuttgart die Spielzeit 21/22: Am 18. September um 19.30 Uhr kehrt Giacomo Puccinis Tosca in der Regie von Willy Decker auf die Bühne des Littmann-Baus zurück. Die italienische Sopranistin Maria Agresta feiert ihr Stuttgarter Debüt mit der Titelpartie der Flora Tosca, mit der sie zuletzt u.a. an der Opéra National de Paris gastierte. Der deutsch-brasilianische Tenor Martin Muehle übernimmt die Partie des Mario Cavaradossi und feiert damit sowohl sein Rollen- wie sein Hausdebüt an der Staatsoper Stuttgart. Die Rolle des Baron Scarpia wird von Lucio Gallo gestaltet. In weiteren Rollen sind die Ensemblemitglieder Jasper Leever (Cesare Angelotti), Andrew Bogard (Mesner) und Heinz Göhrig (Spoletta) zu erleben. Giuliano Carella dirigiert das Staatsorchester Stuttgart. Darüber hinaus singen der Staatsopernchor sowie der Kinderchor der Staatsoper Stuttgart.

Tosca von Giacomo Puccini an der Staatsoper Stuttgart. Auf dem Bild: Martin Muehle (Mario Cavaradossi), Foto: Martin Sigmund

Nachdem in der vergangenen Saison das Staatsorchester und der Staatsopernchor pandemiebedingt in reduzierter Stärke und auf Abstand proben und spielen mussten, sind zu Beginn der neuen Spielzeit Chor und Orchester erstmals wieder in voller Besetzung zu erleben. Durch Impfungen und regelmäßige Testungen kann auf Mindestabstände verzichtet werden, so dass auch das Staatsorchester wieder im Orchestergraben Platz nehmen kann. Willy Deckers Inszenierung von Puccinis Meisterwerk um die Sängerin Flora Tosca und ihren Geliebten gehört zu den beliebtesten Produktionen an der Staatsoper Stuttgart, die im Juli 1998 Premiere feierte.

Eine weitere Erfolgsproduktion wird ab dem 19. September wieder aufgenommen: Mozarts Zauberflöte in der Regie von Barrie Kosky. Die spezielle Corona-Fassung mit szenischen Doubles aus der letzten Spielzeit wird beibehalten, jedoch können auch hier Chor und Orchester in voller Stärke singen und musizieren. Ab dem 2. Oktober kehrt schließlich Madama Butterfly in der Regie von Monique Wagemakers zurück ins Repertoire. Wie die beiden anderen Produktionen wird auch dieses Werk in der Originalfassung auf die Bühne gebracht.

Der Zuschauerraum des Opernhauses wird für die Aufführungen im September und Oktober im Schachbrettmuster zu rund fünfzig Prozent besetzt. Voraussetzung für den Besuch der Vorstellungen ist der Nachweis eines tagesaktuellen negativen Tests, einer vollständigen Impfung oder einer Genesung von Covid-19 (3G).

Giacomo Puccini
Tosca

Samstag, 18. September 2021, 19:30 Uhr

Weitere Vorstellungen
21. / 26. September 2021
5. / 10. / 13. / 19. Februar 2022

Wolfgang Amadeus Mozart
Die Zauberflöte

Sonntag, 19. September 2021, 19 Uhr

Weitere Vorstellungen
25. / 27. September 2021
6. / 7. Oktober 2021
22. / 28. November 2021
14. / 21. / 26. Dezember 2021

Giacomo Puccini
Madama Butterfly

Samstag, 2. Oktober 2021, 19 Uhr

Weitere Vorstellungen
8. / 13. / 16. / 24. Oktober 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.