Clara – Kammeroper
von Victoria Bond

In Lichtental, einem Vorort Baden-Badens, steht das öffentlich zu besichtigende Brahms-Haus. Hier hat die amerikanische Komponistin Victoria Bond ihre Kammeroper „Clara“ komponiert, die Clara Schumann, der berühmtesten Bewohnerin der Stadt, ein Denkmal setzt. Die Premiere bei den Osterfestspielen im Theater Baden-Baden ist zugleich auch die deutsche Uraufführung.
Zehn Jahre lang, von 1863 bis 1873, lebte die Pianistin und Komponistin Clara Schu¬mann in Baden-Baden. Sechs Jahre nach dem Tod ihres Mannes Robert war sie mit ihren Kindern nach Lichtental gezogen. Die amerikanische Komponistin Victoria Bond (*1945) hat 2014 einen Studienaufenthalt im Baden-Badener Brahmshaus dazu genutzt, eine Kammeroper über die berühmte Musikerin zu schreiben. Nun inszeniert ein junges Frauenteam die Uraufführung im Theater, das in Clara Schumanns Zeit in Baden-Baden gerade frisch eröffnet war.
In Baden-Baden-Lichtental steht auf einem Felsen das Brahmshaus. Das über 150 Jahre alte „hübsche Haus auf dem Hügel“ war in den Sommermonaten der Jahre 1865 – 1874 die Wohnung des Komponisten Johannes Brahms. Hier fand er die für ihn so typische Arbeitsatmosphäre: Stille, Abgeschiedenheit, bescheidene Gemütlichkeit. Hier komponierte oder vollendete Johannes Brahms viele seiner berühmten Werke. Noch heute sind das Grundstück und das schindelgedeckte Haus im Stil des 19. Jahrhunderts vollständig unverändert. Die früheren Wohnräume in der Mansarde des Hauses sind als Museum eingerichtet. In einem Ausstellungsraum erzählen Exponate, Autographen, Dokumente und eine umfassende Fotosammlung aus dem Leben von Johannes Brahms und seiner lebenslangen Freundin, der Komponistin und Pianistin Clara Schumann.

Victoria Bond © www.victoriabond.com

Die US-amerikanische Komponistin und Dirigentin Victoria Bond (* 6. Mai 1945 in Los Angeles) entstammt einer Musikerfamilie. Sie studierte u.a. an der Juilliard School of Music Doctor of Musical Arts an der sie auch promovierte. Sie beherrscht sowohl das symphonische als auch das Opernrepertoire in der gesamten Breite. Während ihrer Laufbahn leitete zahlreiche Orchester in Amerika und arbeitet mit Künstlern wie Ray Charles und Billy Taylor. Besonders mit Interpretation zeitgenössischer Musik hat sie sich einen Namen gemacht und hat zahlreiche Erst– und Uraufführungen geleitet. Sie selbst hat acht Opern, sechs Ballette, zwei Klavierkonzerte komponiert. Darüber hinaus auch zahlreiche Kompositionen für Orchester, Kammermusikensembles, Chor und Klavier. Darunter findet sich auch die Oper Mrs. President über Victoria Woodhull, die 1872 als erste Frau für die Präsidentschaft der USA kandidierte und über die Komponistin Clara Schumann. Bond skizziert in ihrem Werk „Clara“ deren Leben sie zwischen künstlerischer Eigenständigkeit, der Abhängigkeit von ihrem Vater und dem Beziehungsgeflecht zu ihrem Mann, Robert Schumann und der Liebe zu Johannes Brahms.

TERMINE: So 14./17.04/21. April // 10./11./12./19. Mai/ 05./06./ 14./15. Juni
(30 Minuten vor Vorstellungsbeginn findet eine Einführung im Spiegelfoyer statt)
VICTORIA BOND: CLARA (UA)
Oper in zwei Akten.
Libretto von Barbara Zinn Krieger.
Koproduktion mit dem Festspielhaus Baden-Baden, den Berliner Philharmonikern und der „Akademie Musiktheater heute“ der Deutsche Bank Stiftung

Im Rahmen der Osterfestspiele (Vorstellungen 14.04., 17.04. und 21.04.) spielen die Stipendiaten der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker eine eigens angefertigte Fassung für Orchester. Die Aufführun¬gen im Repertoire des Theaters (ab 10.05.) werden in der originalen Triobesetzung gespielt.


https://www.victoriabond.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.