Klosterkonzerte Maulbronn

Zum Auftakt träumt sich Dorothee Oberlinger (Blockflöte) in »Round Midnight« mit Nachtmusiken u.a. von Antonio Vivaldi und Jacob van Eyck quer durch die europäische Barockmusik.

Dorothee Oberlinger, Foto: Henning Ross
Klezmer-Balkan-Gypsy-Band Dobranotch, Foto: k.A..

Weitere Höhepunkte des ersten Festivalzeitraums im Mai und Juni sind das Konzert mit Matthias Kirschnereit (Piano) und dem CARION Bläserquintett, der Duo-Abend des jungen Fagottisten Theo Plath mit dem Pianisten Aris Alexander Blettenberg, der Auftritt des Schlagzeugvirtuosen Alexej Gerassimez mit dem SIGNUM saxophone quartet, ein Abend zwischen Bach, Beatles und Berio mit Spark – die klassische Band sowie eine literarisch-musikalische Reise ins Morgenland mit Ulrich Noethen und dem delian::quartett. Daneben startet im Mai auch eine Trilogie an Orgelkonzerten zu Ehren des Instruments des Jahres mit Thierry Escaich und Ulrich Walther, die Thorsten Hülsemann später im Jahr abschließen wird. Im Juli lockt die Atmosphäre des Kreuzganggartens zum Open-Air-Wochenende. Bei Klazz Brothers & Cuba Percussion trifft klassische Musik auf kubanische Rhythmen, die schwedischen Ringmasters vermischen Barbershop-Hits mit der Folklore ihrer Heimat und die russische Klezmer-Balkan-Gypsy-Band Dobranotch bringt ausgelassene Stimmung in den Garten inmitten der Klostermauern.

Nach der Sommerpause geht es im September mit der Kammermusikwoche weiter, zu der der »Permanent Artist in Residence« Bernd Glemser (Piano) seit bereits 15 Jahren regelmäßig Gäste von internationalem Renommee lädt. In diesem Jahr konzertiert der Pianist mit dem Gewandhaus Quartett, der Geigerin Mirijam Contzen und zum ersten Mal in der Geschichte der Klosterkonzerte im Duo mit Viola: dem Bratschisten Nimrod Guez.

Nimrod Guez, Foto: Vanessa Daly
Isabelle Faust, Foto: Felix Broede

Klangvoll startet der Herbst mit einer musikalischen Zeitreise des Blechbläserensembles 10forBrass. Ein kammermusikalischer Höhepunkt im Herbst sind die beiden Konzerte von Isabelle Faust, in denen sich die Geigerin mit den Sechs Sonaten und Partiten von Johann Sebastian Bach auseinandersetzt.

Nachdem er bereits im Juni die während des letzten Jahres sehnlichst vermisste »Nähe« mit einem A-Cappella-Programm musikalisch wiederherzustellen weiß, füllt der Maulbronner Kammerchor unter Benjamin Hartmann die Klosterkirche zum Abschluss der Saison erneut mit warmen, hoffnungsvollen Klängen.


Alle Informationen: Klosterkonzerte Maulbronn
www.klosterkonzerte.de, Karten: +49 (0 70 43) 1 03 11

 

Bildnachweis Vorschaubild: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Jessen Oestergaard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.