»Wiedersehen und Widerstehen«

Das Theater Heidelberg eröffnet seine Spielzeit mit dem Widerstandsfestival Remmidemmi (vom 7. bis 9. Oktober 2022). Acht Uraufführungen und eine deutsche Erstaufführung gehen der Frage nach: »Was ist Widerstand und wo muss er geleistet werden?« Die Uraufführungstexte entstanden nach Schreibaufträgen des Theaters an Autor*innen. Unter ihnen sind nicht nur bekannte Namen wie Roland Schimmelpfennig und Rebekka Kricheldorf, oder Newcomer wie Peter Thiers, sondern auch die Ukrainerin Oksana Sawtschenko. Alle Stücke des Festivals werden in der Spielzeit 2022/23 weiter im Repertoire zu sehen sein.

Neben der Spielzeiteröffnung mit »Die verlorene Ehre der Katharina Blum« nach der Erzählung von Heinrich Böll am 16. September 2022, präsentiert das Schauspiel weitere bekannte Titel wie die Bühnenversion von Agatha Christies »Mord im Orientexpress« und William Shakespeares »Hamlet« in einer Inszenierung von Intendant Holger Schultze. Wiederaufgenommen werden unter anderem das Gewinnerstück des Autor*innenpreises des 38. Heidelberger Stückemarkt »Maria Magda« von Svenja Viola Bungarten oder auch Bertolt Brechts »Mutter Courage und ihre Kinder«.

Szene aus »Maria Magda«, Foto: Susanne Reichardt
Szene aus Bertolt Brechts »Mutter Courage und ihre Kinder«, Foto: Susanne Reichardt

Im Musiktheater ist mit »Les Contes d’Hoffmann« eine fantastische Oper von Jacques Offenbach und mit »Die Liebe zu den drei Orangen« von Sergej Prokofjew wieder groß besetztes Musiktheater zu erleben! Mit Andrew Lloyd Webbers Erfolgsstück »Sunset Boulevard« kommt ein abendfüllendes Musical auf die Bühne. Wiederaufgenommen werden die Opern »Rusalka« und »Madama Butterfly«. Zudem entstehen drei Uraufführungen, die unter dem Arbeitstitel »Europäisches Archiv der Stimmen« zusammengefasst sind.

Szene aus »Rusalka«, Foto: Susanne Reichardt

Das Barock-Fest Winter in Schwetzingen wird von 3. Dezember 2022 bis 2. Februar 2023 im prunkvollen Rokokotheater des Schlosses zu erleben sein und widmet sich weiterhin der Wiederentdeckung der Werke deutscher Barockkomponist*innen. In dieser Spielzeit kommt das zu Unrecht in Vergessenheit geratene Werk »Ulysses« von Reinhard Keiser auf die Bühne.

Ein Spielzeit- und Festival-Highlight 2022/23 ist die Tanzbiennale ( 27. Januar bis 5. Februar 2023). Mit dabei ist die »TANZallianz« – die freie Szene ist in Deutschland einmalig.  Außerdem wird es eine internationale Koproduktion zwischen dem Dance Theatre Heidelberg und einem internationalen Partner geben.
Im regulären Spielplan zeigt die Neukreation »Reality and the Cosmos« von Iván Pérez und den spartenübergreifenden Tanzabend »Island« frei nach »Der Sturm« von William Shakespeare. In ihm wird das Tanz-Ensemble gemeinsam mit dem Opernchor des Theaters auftreten.

Firebird & Rite of Spring von Iván Pérez mit Musik von Igor Strawinsky, Foto: Susanne Reichardt

Wiederaufnahme: Der brasilianische Gastchoreograf Renan Martins schafft mit »No Tears Left to Cry« eine vielseitige Reise rund um die Rückkehr des Saturn, der für seine  transformatorische Kraft bekannt ist.  In einem fiktiven Clubbing-Raum wird Popmusik zum Motor der Bewegungen und die Tänzer:innen präsentieren sich als saturnische Körper, durch die verschiedene Geschichten und popkulturelle Referenzen zum Ausdruck gebracht werden. die zweite Wiederaufnahme ist Firebird & Rite of Spring von Iván Pérez mit Musik von Igor Strawinsky. Darin zeigt Iván Pérez, die in Zusammenarbeit mit Elias Grandy und dem Philharmonischen Orchester Heidelberg  die Wirkung eines fremden Elements auf ein gegebenes soziales Arrangement.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Heidelberger Stückemarkt, das renommierte Festival für Gegenwartsdramatik  präsentiert zum 40. Mal die Avantgarde des Gegenwartstheaters und feiert somit einen runden Geburtstag. Eröffnet wird am 28. April 2023 mit »Pirsch« von Ivana Sokola – dem Gewinnerstück des Autor*innenwettbewerbs aus dem Vorjahr.

Das Konzertprogramm setzt mit acht Philharmonischen Konzerten den Fokus auf Werke von Komponistinnen quer durch die Jahrhunderte. Neben etablierten Formaten – wie den Bachchor-Konzerten oder auch dem Silvester- und Neujahrskonzert in den verschiedenen Spielstätten in der Stadt, wie Peterskirche, Johannes-Brahms-Saal oder der Aula der Neuen Universität –darf man auf die neue Reihe »Hingehört!« gespannt sein: Werkstattkonzerte im Orchestersaal.
Im Sommer 2023 schließt die Spielzeit wie immer mit den Heidelberger Schlossfestspielen. Vom 11. Juni bis 6. August 2023 bespielt das Theater dann wieder den Schlosshof, Dicken Turm und Englischen Bau des Heidelberger Schlosses.


Weitere Informationen sowie Karten unter www.theaterheidelberg.de oder an der Theaterkasse, Fon 06221 | 58 20 000; tickets@theater.heidelberg.de