Das neue Haller Globe Theater

7 Jahre lang wurde auf dem Unterwöhrd in Schwäbisch Hall im „Haller Globe Theater“ gespielt, gesungen und getanzt – dann war Schluss. Dem Rundbau aus Holz hatten Wind und Wetter sichtbar zugesetzt, eine Verlängerung der Betriebserlaubnis für das ursprünglich als „mobiles Theater“ konzipierte Gebäude war aufgrund vielfältiger Mängel ausgeschlossen.
Die zweite Hauptspielstätte neben der bekannten spektakulären Großen Treppe vor St. Michael hatte sich im Laufe der Jahre etabliert und zum Erfolg der Freilichtspiele weit über die Region hinaus beigetragen. Konzeptionell entwickelte sich das Globe auch zum Ort für das Kinder- und Familientheater und begeisterte zunehmend ein junges Publikum. Ein Glück für die Freilichtspiele und Schwäbisch Hall, dass der Rat der Stadt sich mit großer Mehrheit für einen Neubau aussprach: Was jetzt auf der Kocherinsel im grünen Herzen der Stadt zu bestaunen ist, sucht wahrlich seinesgleichen.

Foto: Ufuk Arslan

Die Architektur

Das Neue Globe ist wieder ein Rundbau, jetzt allerdings aus Holz, Beton, Stahl und Glas. Es vereint Elemente des Londoner Globe der Shakespeare-Zeit, des griechischen Amphitheaters und der von Walter Gropius 1927 konzipierten „Raumbühne“. Die Distanz zwischen dem Bühnengeschehen und dem Publikum ist gering, was ein unmittelbares, sinnliches Erleben möglich macht.

Probenarbeit im Haller Globe

Einzigartig ist das offene Dach, das den Himmel frei gibt, bei Regen jedoch in kürzester Zeit verschlossen werden kann. Ganz neue Möglichkeiten eröffnet die Doppelbühne des Theaters, die im Sommer auch von außen bespielt werden kann. Wunderbar verbindet sich das Theater mit der Schönheit des Ortes direkt am Fluss und doch mitten in der Stadt: Das lichtdurchflutete Eingangsfoyer öffnet sich zum Park hin und ein Kocherbalkon lädt zum Verweilen ein. Das Publikum soll sich wohlfühlen und das Theater auch als Treffpunkt entdecken. Die Variabilität des Gebäudes und die gute technische Ausstattung ermöglichen eine vielfältige Verwendung als Veranstaltungsstätte, vor allem auch in den Wintermonaten.

Eroeffnungsgala Neues Globe mit Publikum Foto: Jürgen Weller

Christian Doll, Intendant der Freilichtspiele Schwäbisch Hall sagte im März 2019: „Ich wünsche mir, dass dieses neue Theater zu einem Ort wird, der für alle da ist, ein Raum für die Bürgerinnen und Bürger mitten im Herzen der Stadt, zu einem Ort des Sich-Einmischens und der mutigen Widerworte, der Auseinandersetzung und der Empathie und zugleich zu einem Ort der Sinnlichkeit und des Rausches, zu einem Ort der Erkenntnis und der Leidenschaft. Ich wünsche mir moderne Dramen und historische Komödien, Bürgerversammlungen und Kleinkunstabende, geistreiches Boulevard und deftiges Volkstheater, performative Experimente und lärmende Spektakel, leise Kammerspiele und bunte Kinderstücke, Tanztheater und Konzerte, Jugendstücke und Gala-Abende, akrobatische Kampfszenen und derbe Clownerien, philosophische Streitgespräche und herzerweichende Liebesbekundungen, rotzige Polemiken und berührende Bekenntnisse.
Das Neue Globe ist ein Schatz. Eine große Chance. Ein Füllhorn voller Möglichkeiten, wenn wir es immer wieder beleben und weiterdenken.“ Text: Jutta Parpart,

Neues Globe im Licht, Foto: Jürgen Weller

Bereits eine Stunde vor Beginn aller Nachmittags- und Abendvorstellungen sorgt das professionelle Team der Theatergastronomie im Foyer für das leibliche Wohl der Gäste. Von September bis April kann man das Theater über die Freilichtspiele auch für Veranstaltungen und Events buchen.
Mehr unter: www.freilichtspiele-hall.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.