vielerorts-
Literaturtage in Ladenburg

Die Gewinnerin des deutschen Buchpreises, eine Pop-Literatin und ein Büchner-Preisträger: Sie und viele mehr kommen zu den 3. Ladenburger Literaturtagen und machen Scheunen, Gärten oder das Automuseum Carl Benz vom 4. bis 6. Juli zu ihrer Bühne. Der Eintritt ist frei – und Musik gibt es diesmal auch.
Bei den dritten Ladenburger Literaturtagen „vielerorts“ vom 4. bis 6. Juli 2019 lesen Autorinnen und Autoren an besonderen Orten der Römerstadt – in Scheunen und Gärten, in Museen oder direkt am Neckar. Spätestens seit dem letzten Jahr, in dem über tausend Zuschauerinnen und Zuschauer den Lesungen in Ladenburg begeistert beigewohnt haben, ist das 2017 gestartete Festival aus der Metropolregion Rhein-Neckar nicht mehr weg zu denken.

Preisgekrönte Autorinnen und Autoren

Die Mischung aus Literatur und Unterhaltung kann sich wieder sehen lassen: Mit dabei sind Autoren, deren Bücher zur Zeit diskutiert werden wie Feridun Zaimoglu („Die Geschichte der Frau“), die Buchpreisträgerin Inger-Maria Mahlke („Archipel“) oder die als Pop-Autorin bekannt gewordene Alexa Hennig von Lange („Kampfsterne“). Auch weitere preisgekrönte Autorinnen und Autoren lesen in Ladenburg – unter ihnen die Jugendbuchpreisträgerin Manja Präkels mit ihrem Roman „Als ich mit Hitler Schnapskirchen aß“.
Die Lesungen wagen dabei viel Experiment und Musik: Die Französin Sylvie Schenk bringt den Saxophonisten Heribert Leuchter mit, die Familienlesung wird gemeinsam mit Sybille Heins und dem Schlagzeuger Ra´fat Muhammad zu einem brodelnden Hexenkessel; und am Eröffnungsabend macht Fiston Mwanza Mujila seine Stimme selbst zum Musikinstrument. Ebenfalls dabei: der Schweizer Poetry Slam Meister Christoph Simon, der seine Lesung über einen Mann im Altersheim gleich ganz als freistehenden Monolog performt.

Die Lyrik hatte immer einen großen Stellenwert bei „vielerorts“: Dieses Mal lesen neben dem Büchner-Preisträger Marcel Beyer Rike Scheffler, Hans Thill und Kristin Wolz (mit musikalischer Unterstützung Wolfram Sauer) in gleich zwei Veranstaltungen ihre Gedichte vor. Zudem wird eine ganze Ausstellung zum Fotoband „Das Gedicht und sein Double“ von Dirk Skiba zu sehen sein.
Zahlreiche Debütanten, die bei „vielerorts“ lesen, zeigen wieder, dass das Erzählen von Geschichten nie seine Attraktivität verliert: Dabei sind der Jürgen-Ponto-Preisträger Philipp Weiss („Am Weltrand setzen die Menschen und lachen“), der Thaddäus-Troll-Preisträger Kai Wieland („Amerika“) und Anselm Oelze mit seinem historischen Roman „Wallace“.

Lesungen für Kinder und Jugendliche sind auch wieder dabei: Im Schulprogramm lesen Maja Nielsen, Sybille Hein und Manja Präkels vor den Klassen der Dalberg-Grundschule, der Astrid-Lindgren-Schule, der Merian-Realschule, der Werkrealschule Unterer Neckar und dem Carl-Benz-Gymnasium.

Organisiert hat das Programm ein Arbeitskreis um die Stadtbibliothek, die Freunde und Förderer der Stadtbibliothek e.V., die Buchhandlung am Rathaus, die beiden Lyrikerinnen Carolin Callies und Kristin Wolz sowie Annette Weber-Wermke und Anne Glombitza, Alexander Spangenberg und Rainer Ziegler.

Der Eintritt bei allen Lesungen ist frei, Spenden sind an allen Veranstaltungsorten möglich.

Mehr Informationen unter: www.ladenburger-literaturtage.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.